Allgemein

Vom Impuls zur Idee – wie Marketingkonzepte reifen

Vom Impuls zur Idee.

Linz. Urfahr. Es ist wieder einer dieser Doppel-Tage beim ÖSB. Ich darf zwei Workshops leiten. Der eine zum Thema „personal-branding„, der andere zum Thema Marketing und Werbung. Zehn Neugründer lauschen gespannt meinen Worten zu. Darunter auch Petra S. Name mir bekannt. Logisch. Ich kürze ihn trotzdem ab. DSGVO. Egal. Um dieses Thema geht es nicht. Petra S. ist Wiederholungstäterin. Den Workshop zum Thema Selbstmarketing hat sie schon besucht. Jetzt geht es darum, die erhaltenen Impulse zu vertiefen. Ein Impuls macht ja noch lange keinen Sommer. Und auch kein Konzept. Der Weg vom Impuls zur Idee ist steinig und lang.

Geistesblitz mit Folgen.

Die Stunden im Seminarraum vergehen im Nu. Wir diskutieren, reden, hören zu und hinterfragen. Petra erzählt, was sie gerne machen würde. Was ihre Vision ist. Beschreibt ihre Stärken und ihre Idee. Klingt nach klassischer Fitnesstrainerin. Ist sie aber nicht. Petra möchte mehr. Sie ist ausgebildete Fitnessenergetikerin. Sie hat ihren eigenen Ansatz. Nicht schneller, höher, weiter. Sie will Menschen mit einer eigenen Methode zu mehr geistiger und körperlicher Fitness coachen. Ich lasse mir alles durch den Kopf gehen. Es rattert im Gehirn. Ich wäge ab. Dann der Geistesblitz mit Folgen. Irgendwo kommt mir das Wort Pausen in den Sinn. Pausen als Antreiber. Weil in den Pausen wird man besser. Das kenne ich von meinem Sport. Als Radsportler ist mir das nicht neu. Ich kombiniere. Pausen. Fitness. Geist. Körper. Training. Und schon ist der Begriff der Pausentrainerin geboren.

Vom Impuls zur Idee.

Der Gedanke der Pausentrainerin lässt uns nicht mehr los. Je mehr wir darüber grübeln, desto besser fühlt er sich an. Der Fokus wird jetzt klarer. Richtig pausen machen, um weiter zu kommen. Das ist es. Im Leben, im Job und im Sport. Der Impuls wird immer klarer und greifbarer. Wir haben die Idee zur Positionierung von Petra S. am Markt.  Menschen und Teams zu coachen, Pausen zu setzen, Pausen zu machen und Pausen zu leben. Aktive und passive Pausen. Vom Imupuls zur Idee. Und schlussendlich zum Marketingkonzept, welches auktuell ausgearbeitet wird.

Wir haben das Rad nicht neu erfunden. Auch haben wir nicht den Stein des Weisen gefunden. Wir haben etwas gefunden, das die Arbeit von Petra. einzigartig macht. Authentisch und spannend. Und es macht Petra Spass.

#impulsetogo

Danke für ihre Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.