Allgemein

Die Hula Hoop – fit im Marketing mit neuen Impulsen

Fit im Marketing

Selber Ort. Selber Raum. Anderer Tag. Ein neuer Tag. Meine Juni-Workshops beim ÖSB sind erneut gut besucht. Einmal „personal-branding®“und einmal „Richtig werben in Wort und Bild“. Ich bin wieder angetreten, um den TeilnehmerInnen neue Impulse für’s Marketing auf ihrem Weg in die Selbständigkeit zu geben. Ideen, die sofort umsetzbar sind. Die trockene Theorie habe ich logischerweise zu Hause gelassen. Nicht ganz. Egal. Theorie kann man ja bei einem guten Glas Wein gemütlich zu Hause nachlesen. „impulse to go“ ist praktisch Pragmatisches. Spontanes, wild Schräges, teils Unmögliches, Verrücktes und teilweise auch zu weit Gehendes. Es sind laute Gedankengänge, denen die Teilnehmer fast nicht folgen können. Aber wertvoll wie ein Glas Milch, sofern man keine Laktoseintoleranz hat. Fit im Marketing heißt die Devise. Fit für’s Marketing das Ziel des Tages.

Impulse und Ideen zum Mitnehmen.

Mittendrin Syliva, die Einzighartige (Achtung: nur für Insider). Fitnesstrainerin mit Drang zum Fitnessreifen. Ja, jener Fitnessreifen, den wir alle aus unserer Jugend kennen. Als wir den Mädchen staunend zugesehen haben, wie sie diesen gekonnt lässig um ihre Hüfte geschwungen haben. Jener, mit dem wir Jungs gerne geblödelt haben und uns dabei freiwillig blamierten. Lang ist es her und längst hat sich dieser Fitnessreifen zwischenzeitlich emanzipiert. Heute ist er ein beliebtes Fitnessgerät. „Hüfte, Beine und Po sowie die Koordination werden trainiert“. Sylvias Augen glänzen, ihr Gesicht strahlt, als sie uns den Hula Hoop erklärt und auch vorführt. Es ist erstaunlich, was man damit so alles anstellen kann. Wir geben Sylvia eine 6.0. Als A-Note und als B-Note. Ihre Fitness steht außer Debatte. Ist Sylvia auch so fit im Marketing?

Fit im Marketing
Der Hula Hoop

Fit im Marketing – die Hula Hoop.

Ihre Geschäftsidee ist einfach. Hula Hoop Kurse, Hula Hoop Ausbildungen, Hula Hoop Produktion und Hula Hoop Verkauf. Wir gehen im Workshop die wesentliche Fragen für ihre Positionierung durch. Aus der Sicht des Selbstmarketings stellen wir uns die Mutter aller Fragen. Wer bin ich? Syliva holt aus. Ich höre zu. Wir hören zu. Ich versuche mir ein Bild über Sylvia zu machen. Wie ich mir ein Bild über alle Workshop-TeilnehmerInnen mache. Der Reihe nach. Sobald jede/r drankommt. Es darf niemand zu kurz kommen.

Bei Sylvia darf und kann es nur eine Antwort geben. Sie ist sehr authentisch. Bei sich. Die Mischung aus Präsenz (Präsentation und Auftritt) sowie Kompetenz (Können und Wissen) löst bei mir einen Gedanken aus. Sylvia ist Hula Hoop. Der Hula Hoop ist Sylvia. Ich halte mich nicht länger zurück und nenne Sylvia ungeniert „die Hula Hoop“. Stille. Staunen. Perplexität. Von „genial“ bis hin zu „hmmm“. Der Impuls hat eingeschlagen und sein Ziel nicht verfehlt.

Vom Impuls zum Marketingkonzept

Es folgt, was folgen muss. Der Impuls setzt sich. Erste Unsicherheiten weichen neuer Visionen. Die Idee wächst. Sylvia sitzt am Notebook und bastelt an ihrer Webseite. Ein Marketingkonzept ensteht in Echtzeit. Die eine Nacht darüber schlafen steht noch aus. Am nächsten Tag gibt es bereits die Beta Version der zukünftien Webseite . „Die Hula Hoop“ kommt gekonnt von den Lippen. Der neue Markenname wirkt jetzt schon vertraut. Bilder Headlines, Slogans, Texte entstehen. Der Kreativprozess ist angelaufen. „Bewege das Mädchen in dir“ soll Frauen animieren, Hula Hoop Kurse zu belegen oder eine Hula Hoop Ausbildung zur Hula Hoop Trainerin zu machen. Der kultige Fitnessreifen wird salonfähig gemacht. Syliva ist jetzt auch fit im Marketing. Jetzt liegt es an ihr, die Personenmarke aufzuladen.

Der Rest der Teilnehmer staunt. Und fordert. Mich. Impulse und Ideen zum Mitnehmen sind schon praktisch.

 

#impulsetogo

 

 

Danke für ihre Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.